Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin 2017

IT-Infrastruktur im Gesundheitswesen: Wie schafft Deutschland den Sprung ins 21. Jahrhundert?

Schwerpunkte

  • IT-Infrastruktur für Gesundheitsversorgung und -forschung
  • Perspektiven für die elektronische Patientenakte
  • Politische Agenda in Sachen Digitalisierung

Referenten

Maik Beermann, MdB, CDU/CSU, Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda
Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende, Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.
Prof. Dr. Erwin Böttinger, Vorstandsvorsitzender, Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH)
Claudia Dirks, Freie Journalistin
Prof. John Halamka,
CIO, Beth Israel Deaconess Medical Center, Harvard Medical School, Boston – Zuschaltung per Videokonferenz –
Dirk Heidenblut, MdB, SPD, Mitglied im Gesundheitsausschuss, Berichterstatter eHealth/Telemedizin
Ben M.W. Illigens, MD, Instructor in Neurology, Beth Israel Deaconess Medical Center, Boston
Maria Klein-Schmeink, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied im Gesundheitsausschuss, Berichterstatterin eHealth
Prof. Dr. Kurt Marquardt, Konzernbereichsleitung IT, RHÖN-KLINIKUM AG
Prof. Dan Roden
, Senior Vice President for Personal Medicine, Vanderbilt University, Nashville
Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Dr. Gunther Weiß, Vorsitzender der Geschäftsführung, Universitätsklinikum Gießen und Marburg

 

Zielsetzung

In diesem Jahr wird sich das Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin dem Thema „Digitalisierung der Medizin“ widmen. Die Möglichkeiten zur Erfassung und Auswertung von Gesundheitsdaten bieten neue Perspektiven für die Krankenversorgung und die medizinische Forschung. Durch die Verknüpfung von Gesundheits- und Forschungsdaten lassen sich Erkrankungen besser erkennen und verstehen sowie Diagnoseverfahren und maßgeschneiderte Therapien konzipieren.
Die entscheidende Voraussetzung zur Nutzung dieser neuen Möglichkeiten ist die stärkere Vereinheitlichung und der Ausbau der IT-Infrastruktur. Hier können Best-Practice-Beispiele aus dem Ausland neue Impulse geben. Neben der nationalen Medizininformatik-Initiative des Bundesministeriums für Forschung und Bildung werden daher auch internationale Beispiele für den Aufbau
von IT-Netzwerken für Krankenversorgung und Forschung vorgestellt. Ergänzend zu diesen staatlichen Initiativen wird die RHÖN-KLINIKUM AG ihr Konzept für eine elektronische Patientenakte vorstellen. Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) stellt anschließend die Bedeutung der IT-Infrastruktur für die biomedizinische Forschung heraus.
VUD und MFT freuen sich zudem auf eine interessante politische Diskussion, in der die zuständigen E-Health-Berichterstatter von Union, SPD und Bündnis90/Die Grünen ihre Perspektiven auf die anstehenden Aufgaben in der nächsten Legislaturperiode schildern.

Do 27.04.2017 in Berlin

Aktualisiertes Programm!

€ 995,00 zzgl. 19% MwSt.
€ 295,00 zzgl. 19% MwSt. für Teilnehmer aus Unikliniken und Universitäten,
Vertreter aus Ministerien und Wissenschaftsorganisationen

Programm herunterladen

Anfahrtsskizze herunterladen