Entgeltverhandlungen nach DRG-Systematik 2019

erfolgreich vorbereiten und abschließen

3. Wiederholung - Update

Schwerpunkte

  • Vergütungsrelevante Änderungen im G-DRG-System 2019
  • Rechtliche Rahmenbedingungen für die Leistungs- und Entgeltverhandlungen 2019
  • Pflegestellenförderprogramm 2019 – Worauf ist zu achten?
  • Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen 2019
  • Ausblick: Ausgliederung der Pflege aus den DRGs und Einführung eines Pflegebudgets (Pflegepersonalstärkungsgesetz)
  • Zuschlag für die gestufte Notfallversorgung 2019
  • Zentrumszuschläge – Änderungen durch das Pflegepersonalstärkungsgesetz
  • Umgang mit dem Fixkostendegressionsabschlag
  • Vergütung von Leistungen mit hohem Sachkostenanteil
  • Zusatzentgelte und NUBs 2019
  • Qualitätsverträge
  • Strategische Ausrichtung von Verhandlungen
  • Leistungsplanung 2019
Dr. med. Holger Bunzemeier class=
Dr. H. Bunzemeier
Dr. med. Frank Heimig class=
Dr. F. Heimig
Dipl.-Bw. Martin Heumann class=
M. Heumann

Leitung

Dr. med. Holger Bunzemeier, Roeder & Partner, Senden

Referenten

Dr. med. Holger Bunzemeier, Roeder & Partner, Senden
Dr. med. Frank Heimig, InEK Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH, Siegburg
Dipl.-Bw. Martin Heumann, Krankenhauszweckverband Rheinland e.V., Köln

Zielsetzung

Mit dem 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) wurden durch den Gesetzgeber zahlreiche Neuregelungen für die Kranken­hausfinanzierung auf den Weg gebracht, die nun fortlaufend Einfluss auf die Vorbereitung und Durchführung der Leistungs- und Entgeltverhandlungen nehmen.

Auch das zum 1. Januar 2019 in Kraft tretende Pflegepersonalstärkungsge­setz (PpSG) und die Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) werden die Leistungs- und Entgeltverhandlungen 2019 und in Folgejahren beeinflussen.

Das G-DRG-System unterliegt 2019 ebenfalls weiteren Veränderungen durch das KHSG. Neben der bereits umgesetzten Abwertung von Leistungen mit hohem Sachkostenanteil und so genannten mengenanfälligen Leistungen, dürften die für die Kalkulation verpflichteten Krankenhäuser durch ihre Kalkulationsteilnahme die Kostenmittelwerte der DRGs z.T. beeinflusst und zu deutlichen Katalogeffekten beigetragen haben. Damit entstehen nicht nur neue Anforderungen an die technische Umsetzung, sondern auch an die stra­tegische Ausrichtung der Verhandlungen und die Leistungsmengenplanung.

Eine sorgfältige Vorbereitung und eine zielgerichtete Durchführung der Verhandlungen sind für den wirtschaftlichen Erfolg eines Krankenhauses unerlässlich. Dabei stellt der Umgang mit der steigenden Komplexität des ordnungspolitischen Rahmens sowie des G-DRG-Systems eine große Her­ausforderung dar.

Kompetente und praxiserfahrene Referenten vermitteln Ihnen in dieser ZENO-Veranstaltung die notwendigen Informationen für die Leistungs- und Entgeltverhandlungen 2019. Die zu berücksichtigenden Einflussfaktoren auf die Verhandlungen durch Änderungen des G-DRG-Systems sowie der gesetzlichen Rahmenbedingungen werden detailliert vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Budgetverhandlungen für die soge­nannten “Psych-Fächer“ nicht Gegenstand dieser Veranstaltung sind.

Mi 13.02.2019 in Berlin

€ 990,00 zzgl. 19% MwSt.
(ab dem 2. Teilnehmer einer Firma/Institution beträgt die Gebühr € 750,00 zzgl. MwSt.)
Sollten Sie das Online-Formular nutzen, reduziert sich die Gebühr um € 10,00 zzgl. MwSt.

Programm herunterladen

Anfahrtsskizze herunterladen