Innovationsforum der Deutschen Hochschulmedizin

Pflege stärken und Versorgung neu denken - sind wir auf dem richtigen Weg?

Schwerpunkte

  • Empfehlungen des Sachverständigenrats zur Notfallversorgung und Krankenhausfinanzierung: Was folgt für die Uniklinika?
  • Pflege in der Krankenhausversorgung: Was ist zu tun?
  • Neue Konzepte zur Ärzteausbildung

Referenten

Georg Baum, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), Berlin
Prof. Dr. Joachim W. Dudenhausen, FRCOG, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Gemeinsame Fakultät der Uni Potsdam, BTU und MBH, Potsdam
Prof. Dr. med. Ferdinand M. Gerlach, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.
Thomas Köhler, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frankfurt a. M.
Torsten Rantzsch,Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands (VPU) e.V., Berlin
Prof. Dr. rer. oec. Jonas Schreyögg,
Universität Hamburg, Hamburg Center for Health Economics, Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen, Hamburg
Dr. Nils C. Thiessen, MME, Chief Medical Officer, Digital Education Holdings, Ltd., Malta

Zielsetzung

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) hat mit seinem Gutachten vielversprechende Impulse zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung vorgelegt. Dabei hat er auf Fehlentwicklungen in der Krankenhausfinanzierung hingewiesen und festgestellt, dass diese insbesondere zu Lasten der Uniklinika gehen. Das Gutachten enthält zudem ein Konzept zur Neugestaltung der ambulanten Notfallversorgung. Dieses bildet im Zusammenspiel mit dem Stufenkonzept des G-BA eine hervorragende Grundlage, um die Notfallversorgung besser zu strukturieren. Die Empfehlungen werden Ihnen vom Vorsitzenden des Sachverständigenrates, Herrn Professor Gerlach und von Herrn Professor Schreyögg vorgestellt.
Beim Thema Pflege ist der Gesetzgeber bereits aktiv geworden und hat zahlreiche Maßnahmen in die Wege geleitet, die Voraussetzungen in der Pflege zu verbessern. Spannend für die Krankenhäuser ist dabei die angedachte Ausgliederung der Pflege aus dem DRG-System. Außerdem wird es darum gehen, was die Uniklinika tun müssen, damit die Pflege ein Erfolgsfaktor bleibt.
Seit diesem Sommer gibt es die erste gesundheitswissenschaftliche Fakultät in Brandenburg als Teil der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Wie die Trägerorganisationen des „Gesundheitscampus“ kooperieren und wie das Modell der Medizinerausbildung funktionieren soll, ist Thema eines Vortrags. Ein weiteres, neues Konzept zur Ärzteausbildung bietet eine private, digitale EU-Hochschule mit Sitz in Malta. Der erste klinische Partner sind die Helios Kliniken.

Do 27.09.2018 in Berlin

€ 995,00 zzgl. 19% MwSt.
€ 295,00 zzgl. 19% MwSt. für Teilnehmer aus Unikliniken, Universitäten, Vertreter aus Ministerien und Wissenschaftsorganisationen

Programm herunterladen

Anfahrtsskizze herunterladen