Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken

Zusätzliche Aufgaben und Pflichten für stationäre Versorger und Krankenkassen

Schwerpunkte

  • Verordnen fast wie ein Vertragsarzt – Entlassplanung und Anschlussversorgung
  • Übergangsfrist für Reha-Kliniken läuft am 31. Aug. 2019 ab
  • Refinanzierung obliegt der Landesebene: Was kann und darf in die Schiedsstelle?
  • Zusammenarbeit von Akut- und Reha-Kliniken
  • Digitalisierung: Erfahrungen mit Matching Portalen
  • Neue Inhalte des Reha-Entlassberichts und des Entlassplanes
  • Zeitfenster: Die krankenhauseigene Arztnummer
  • Entlassrezepte: Medikamente, Heil- und Hilfsmittel
 class=
B. Glasmacher
 class=
G. Prahl
 class=
M. Richter
Dirk van den Heuvel class=
D. v. d. Heuvel

Leitung

Gabriele Prahl, Management- und Umsetzungsberaterin im Gesundheitswesen, Hamburg

Referenten

Barbara Glasmacher, Bildungsreferentin, Klinikum Dortmund gGmbH, AkademieDO, Dortmund
Meinolf Moldenhauer, Abteilung Gesundheit, Referat Leistungsrecht, GKV-Spitzenverband, Berlin
Marcel Richter, Referat Krankenhausvergütung, GKV-Spitzenverband, Berlin
Dirk van den Heuvel, Geschäftsführer, Bundesverband Geriatrie e.V., Berlin

Zielsetzung

Am 1. Februar ist der neue Rahmenvertrag zum Entlassmanagement von stationären medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Kraft getreten. Zum 31. August 2019 läuft die sechsmonatige Übergangsfrist ab. Spätestens ab diesem Zeitpunkt müssen stationäre Reha-Einrichtungen ein standardisiertes, einrichtungsinternes Entlassmanagement nachweisen. Es beinhaltet eine rehabilitationsbegleitende Entlassplanung, in die alle relevanten Mitarbeiter eingebunden sind. Diese muss bei Bedarf jedem Patienten angeboten werden und enthält eine Fülle von individuellen Beratungspflichten – auch in Kooperation mit Kranken- und/oder Pflegekassen. Wichtig: Die Planung muss spätestens am Tag der Entlassung abgeschlossen und angemessen dokumentiert sein.

Daneben sollen Ärzte jetzt auch – wie die Kollegen der Akutkliniken – Entlassrezepte für Medikamente, Heil- und Hilfsmittel und gegebenenfalls eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen können. Dazu muss die notwendige Betriebsstättennummer von der Kassenärztlichen Vereinigung eingefordert werden. Hinsichtlich der individuellen Arztnummer gibt es im Bereich der Rehabilitation zu den Regelungen des Krankenhauses Abweichungen, sodass nicht in jedem Fall eine entsprechende Nummer beantragt werden muss.

Vor der Entlassung aus der Einrichtung müssen gegebenenfalls mit den weiterbehandelnden Ärzten und anderen Versorgern (z. B. Pflege, Ergotherapeuten) Termine vereinbart werden. Selbst ein vorbereitendes Gespräch mit dem niedergelassenen Kollegen ist im Rahmenvertrag bei Bedarf vorgesehen. Allerdings darf die Reha-Klinik bei der Terminfindung auch die Unterstützung bei der Krankenkasse einfordern. Oberstes Ziel: Versorgungslücken vermeiden.

Die soll auch nicht bei der Zusammenarbeit mit der Akutklinik entstehen, weshalb deren Entlassbefunde und -pläne zu berücksichtigen sind. An diesem Teilabschnitt der Versorgung macht sich jetzt bereits die Digitalisierung bemerkbar. Mehrere sogenannte Matching Portale bieten ihre Dienste an, so dass Patienten in der Akutklinik schnell eine Reha-Klinik angeboten werden kann.

Erfahrungen mit Matching Portalen werden in dieser Veranstaltung ebenso dargestellt, wie die vielen kleinteiligen Anforderungen an das Entlassmanagement der Reha-Klinik. Der Teilnehmer wird so die gesamte Prozesskette seines Hauses auf Vollständigkeit abklopfen können und viele gute praktische Umsetzungsempfehlungen mitnehmen.

Do 24.10.2019 in Berlin

€ 990,00 zzgl. 19% MwSt.
(ab dem 2. Teilnehmenden einer Firma/Institution beträgt die Gebühr € 750,00 zzgl. MwSt.)
Sollten Sie die Online-Anmeldung nutzen, reduziert sich die Gebühr um € 10,00 zzgl. MwSt.

Programm herunterladen

Anfahrtsskizze herunterladen